Die 20 wichtigsten Tipps vor dem Marathon

Marathon-Countdown: Die 20 wichtigsten Tipps vor dem Marathon

Der Countdown läuft! In wenigen Tagen fällt der Startschuss zum Berlin Marathon –  42,195 Kilometer gilt es zu bezwingen. Zwischen Freud und Leid, Schmerz und Hoffnung, Angst und Spaß, liegen oft nur wenige Meter. Es läuft für denjenigen gut, der im Training alles richtig gemacht hat und gut vorbereitet ist.

Wenn dann noch VOR dem Wettkampf an alles gedacht wurde, kann eigentlich gar nichts mehr schiefgehen. Mit unserer ultimativen „Last-Minute-Hab-ich-eigentlich-an-alles-gedacht-Chekliste“ oder auch mit den 20 wichtigsten Tipps vor dem Marathon bist du bestens vorbereitet für DEINEN Tag und DEINEN Lauf.

 

Die 20 wichtigsten Tipps vor dem Marathon

1. Fußpflege vor dem Marathon: Alles was stören, nerven oder wehtun kann, MUSS weg. Nimm dir also ein bisschen Zeit für die Fußpflege und schneide deine Fußnägel – aber bitte nicht zu kurz.
Tipp der Redaktion: Sich einfach mal eine Pediküre gönnen!

Fingernägel vor dem Marathon schneiden

 

2. Körperpflege vor dem Marathon: Autsch! Empfindliche Stellen können sich bei einem Marathon schnell wundreiben. Am besten die Körperpartien wie zum Beispiel Achseln, Oberinnenschenkel oder Brustwarzen mit Vaseline einschmieren. Tipp der Redaktion: Brustwarzen mit Pflaster abkleben.

Empfindliche Stellen vor dem Laufen mit Vaseline einschmieren oder mit Pflaster abkleben

 

3. Schuhe während des Marathons: Die Marathonmesse vor dem Event ist schon verlockend – vor allem wenn ein Schäppchen dem nächsten jagt. Trotzdem solltest du die neuen Schuhe lieber zu Hause lassen und auf deine „altbewährten“ aus dem Training zurückgreifen. Diese sind eingelaufen und die Wahrscheinlichkeit von Blasenbildung sinkt.
Tipp der Redaktion: Mit den Schuhen laufen, mit denen du bereits lange Distanzen gelaufen bist.

Beim Marathon nicht mit neuen Schuhen laufen

 

4. Am Abend vor dem Marathon: Jetzt solltest du keine Experimente in Sachen Essen veranstalten. Greif auf das zurück, was dir gut im Magen liegt und dir die nötige Energie gibt. Am besten ist hier immer Leichtverdauliches und wenig Fettiges.
Tipp der Redaktion: Pilze und Zucchini gehören definitiv nicht dazu.

Am Abend vor dem Marathon leichtverdauliches essen

 

5. Der Morgen am Marathontag: Gleiches gilt für den Morgen vor dem Marathon. Rührei mit Speck solltest du auf den nächsten Tag verschieben. Greif stattdessen lieber zu Weißmehlbrötchen oder Toast mit Nutella oder Erdnussbutter. Auch Bananen oder Mangos sind gut bekömmlich. Tipp der Redaktion: Iss ein paar Stunden vor dem Lauf dein Frühstück und eine bis eine halbe Stunde vorher kannst du dir noch einen Riegel gönnen.

Toast oder Brötchen am Morgen vor dem Marathon essen

 

6. Mach dich nicht verrückt: Du hast trainiert, bist gut vorbereitet und hast den eisernen Willen das Ding zu rocken. Versuch also ganz ruhig und konzentriert zu bleiben.
Tipp der Redaktion: Bad Boys 2 anschauen und WOOOOSAAAAAHHHH üben!

Bleib ruhig und entspannt vor dem Marathon

 

7. Packliste für den Marathon: An alles gedacht? Stell dir vor du stehst am Start und hast deine Schuhe vergessen…Wäre doch irgendwie blöd, oder?! Mach dir also am besten schon 2 bis 3 Tage vorher einen Plan, was du alles brauchst und packe in Ruhe und nicht in Hektik. Tipp der Redaktion: Mandy von Go Girl! Run! hat eine ultimative Packliste für sich zusammengestellt. Hier kannst du sie dir herunterladen.

Deine ultimative Packliste für deinen nächsten Wettkampf

 

8. Viel Schlaf und Ruhe: Die letzten Tage einfach entspannt angehen. Keine wilden Partys, keine Eskapaden, keine Drogen- oder Alkoholexzesse. Wichtige Termine am besten nach dem Marathon legen. Nimm dir Zeit für dich – geh früh schlafen, nimm ein heißes Bad, gönn dir leckere Sachen. Alles was dir gut tut ist erlaubt. Tipp der Redaktion: Ein Eis geht immer.

Man sollte die Woche vor dem Marathon viel schlafen und sich ausruhen

 

9. „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung“: Diesen weisen Spruch kennen wir alle noch aus Kindheitstagen – und irgendwas Wahres ist auf jeden Fall dran. Erkundige dich ein paar Tage vorher über die Wetterlage vor Ort. Wird es besonders sonnig? Dann brauchst du eventuell Sonnencreme und eine Kopfbedeckung. Bei starken Regen solltest du dir regenfeste Kleidung einpacken.
Tipp der Redaktion: Vor dem Start zu frösteln ist OK, es wird während des Marathons noch warm genug.

Achte auf Kleidung die zum Wetter passt

 

10. GPS-Uhr laden: Im Training kann man es noch verkraften, im Wettkampf wäre das der Untergang für viele – der Akku der Laufuhr ist leer. Deshalb am Abend vor dem Marathon unbedingt alle technischen Geräte (Uhr, Handy, Kamera), die man am nächsten Tag dabei hat, aufladen.
Tipp der Redaktion: Zur absoluten Sicherheit eine Zweituhr mitnehmen.

GPS-Uhr und Handy am Abend vor dem Marathon aufladen

 

11. Planung des Marathonwochenendes: Wenn du zum Wettkampfort anreisen musst, dann plane deine Reise nicht erst 5 Minuten vor Abfahrt. Schau dir die Unterlagen an, wann du wo sein musst und plane genügend Zeit bei der Startunterlagenabholung ein. Gerade am Tag vor dem Marathon, ist der Andrang auf den Messen besonders hoch.
Tipp der Redaktion: Einen Tag Urlaub nehmen und noch vor dem großen Andrang die Unterlagen holen.

Plane genügend Zeit für die Abholung deiner Unterlagen und Startnummer ein

 

12. Die Verpflegung am Marathontag abchecken: Mach dich vorher damit vertraut, was es an den Verpflegungspunkten geben wird. Es gibt zwar überall Bananen und Äpfel, aber die Gels oder Isogetränke können variieren. Nimm dir also entweder selbst deine Sachen mit oder teste die Gels schon im Vorfeld.
Tipp der Redaktion: Im Zweifel lieber darauf verzichten bevor du dann zum Dixi musst.

Mach dich bereits vor dem Marathon mit der Verpflegung an der Strecke vertraut

 

13. Gedanken über den Zieleinlauf machen: Stell dir doch einfach vor, wie du am Ende deines Rennens ins Ziel einläufst. Male dir den Moment aus und welche Gefühle du dabei haben wirst. Das motiviert dich und treibt schonmal die Vorfreude nach oben.
Tipp der Redaktion: Tanze doch einfach ins Ziel.

Der Zieleinlauf eines Marathons

 

14. Essen und Trinken: Bereits ca. 4 Tage vor dem Marathon solltest du darauf achten, dass du über den Tag verteilt viel trinkst. Beim Essen sind magenschonende Produkte von Vorteil. Fülle deine Speicher auf, indem du viele Kohlenhydrate isst und schwerverdauliches wie Salat und Gemüse reduzierst.
Tipp der Redaktion: Zimt als Entzündungshemmer und Minze als Fettverbrenner und Powerlieferant.

Bereits 4 Tage vor dem Marthon solltest du viel trinken und Kohlenhydrate essen

 

15. Tapering: Vielen fällt es wirklich schwer die letzte Woche bzw. die letzten Tage vor dem Marathon die Füße still zu halten. Tapering heißt, die Trainingsumfänge vor einem Wettkampf drastisch herunterzuschrauben und dem Körper Ruhe zu gönnen. Kleinere Laufeinheiten sind OK, aber dann im ruhigen Tempo.
Tipp der Redaktion: Einfach mal ohne schlechtes Gewissen auf der Couch liegen und Eis essen. Jeden Tag.

Tapering vor dem Marathon

 

16. Motivation üben! Wer kennt sie nicht, die Sage vom „Mann mit dem Hammer“. Niemand hat ihn bisher gesehen, aber jeder hat schon einmal Kontakt mit ihm gehabt. Er kommt, wenn du nicht damit rechnest und er bleibt. Er bleibt, denn er ist hartnäckig. Lass ihn erst gar nicht in deine Nähe kommen. Bereite dich mental auf diesen Lauf vor. Mach dich innerlich stark und konzentriere dich auf das Positive. Das ein Marathon sau-anstrengend ist, ist klar. Löse dich von diesen Gedanken und motiviere dich. Das kannst du bereits ein paar Tage vorher üben, indem du dir immer und immer wieder den Zieleinlauf oder du dir die tobenden Menschen am Rand vorstellst, wie sie DICH ins Ziel peitschen.
Tipp der Redaktion: Erstelle eine Playlist mit DEN Powersongs schlechthin.

Bleib motiviert und lass dem Mann mit dem Hammer keine Chance

 

17. Dein Marathon-Outfit: Das Thema mit den neuen Schuhen hatten wir ja bereits weiter oben. Aber wir sagen es dir auch gerne noch einmal: NEUE SCHUHE BLEIBEN ZU HAUSE!
Gut, ähnlich verhält es sich mit deinem Outfit. Laufe in den Sachen, wo du dich zu 110 Prozent wohlfühlst. Es sollte nichts rutschen, zwicken oder einschneiden. Auch hier solltest du neuerworbene Klamotten zu Hause lassen. Sei konservativ und vertrau auf Altbewährtes.
Tipp der Redaktion: Kostüme sind zwar ganz funny,aber praktisch sind sie nicht.

Dein Outfit für den Marathon sollte auf jeden Fall eingetragen sein und nicht neu

 

18. Nimm dir was zum Wärmen mit: Zwischen „Haus verlassen“ und „am Start stehen“ können Stunden liegen. Wenn du das Glück hast, dass deine Familie oder Freunde dich bis zum Startbereich begleiten, dann können sie deine zusätzlichen Sachen mitnehmen. Wenn du aber deine Kleidung abgibst und noch sehr lange am Start stehen musst, dann lohnen sich sehr alte Klamotten, welche du beim Startschuss einfach zurücklässt.
Tipp der Redaktion: Mit dem Nachbarn kuscheln, wenn’s eisig wird.

Nimm dir was zum drüberziehen mit, damit du am Start nicht frierst

 

19. Übe Trinken: Ja, du hast richtig gelesen. Trinken während eines Laufes ist nicht gerade einfach, deshalb solltest du das bereits im Training ein paar mal ausprobieren. Ob du eine Flasche mitnimmst, einen Trinkrucksack aufsetzt oder einen Trinkgürtel verwendest – wichtig ist, dass du überhaupt trinkst. Auf der Strecke selbst gibt es bei den meisten Wettkämpfen alle 5 Kilometer Verpflegungspunkte. Versuche jeden Punkt mitzunehmen, wenn du selbst nichts dabei hast.
Tipp der Redaktion: Den Becher leicht zusammendrücken, sodass eine kleine „Trinkrinne“ entsteht. Lässt sich besser trinken.

Übe das Trinken bereits im Training vor dem Marathon

 

20. Überlege dir deine Belohnung für danach: Du hast wochenlang hart trainiert, hast auf vieles verzichtet und bist an deine Grenzen gegangen. Überlege dir auf jeden Fall etwas, was du dir danach gönnen möchstest. Wie wäre es mit einem Wellness-Wochenende oder einer ausgiebigen Shoppingtour? Belohne dich selbst, du hast es dir verdient.
Tipp der Redaktion: Wie wäre es mit neuen Laufschuhen zur Feier des Tages?

Belohne dich nach dem Marathon und gönne dir etwas


Das waren unsere 20 wichtigsten Tipps vor dem Marathon. Wenn du dich daran hältst, an dich glaubst und vor allem mit jeder Menge Spaß an den Start gehst, dann wirst du ein erfolgreiches Rennen absolvieren können. Bleib motiviert und positiv und denk‘ immer daran: Nach 42,195 km ist alles vorbei.

Hast du noch weitere Tipps, die man unbedingt vor dem Marathon beachten soll? Dann lass sie uns hier in den Kommentaren da. Wir freuen uns auf viele nützliche Tipps!

Categories Motivation und Tipps