Trailrunning: dein erstes Equipment + Women’s Special: der richtige Sport-BH fürs Laufen

Dieser Blogbeitrag wurde mit freundlicher Unterstützung von Anita gesponsert.

Ladies aufgepasst: Gewinne einen Anita air control DeltaPad Sport-BH


Trailrunning
wird immer beliebter. Denn die Sehnsucht nach Bergen, Höhenluft, Natur und Freiheit wird bei Läufern zunehmend größer und der Wunsch nach neuen Herausforderungen wächst.
Da ist er, der Reiz des Unbekannten: Kein Trail ist wie der andere, jede Strecke hat ihre eigenen Begebenheiten und Besonderheiten. Uns hat es auch gepackt, das Trailfieber.

Aber gerade am Anfang steht man vor einem Berg Fragezeichen.
Wie trainiere ich?
Wie viele Höhenmeter kann ich beim ersten Mal laufen?
Wo gibt es die besten Trails?
Und, welches Equipment brauche ich?

Besonders letztere Frage hat uns zu Beginn sehr beschäftigt. Wie du schon in unserem letzten Blogbeitrag zum Stubai Ultratrail lesen konntest, waren wir mit der Ausrüstung ebenso planlos, wie du es jetzt wahrscheinlich auch bist. Deshalb geht es im heutigen Artikel um das Thema Equipment beim Trailrunning.
Es wird außerdem einen Abschnitt geben, wo ich speziell über Sport-BHs berichten werde. Denn bei langen und fordernden Distanzen wird von einem Sports-Bra viel abverlangt. Und wir Mädels wissen, dass es nichts Schlimmeres gibt, als wunde Stellen am Körper oder rutschende Träger.
Ich werde dir meine Top 5 Sport-BHs von der Firma Anita vorstellen, damit du in Zukunft auch wundfrei durch die Trails dieser Welt laufen kannst.

 

Trailrunning ist der neue Trend, Trails laufen in Österreich, Trailrunning in der Schweiz

 

Trailrunning – eine Herausforderung für Mensch und Ausrüstung

Trailrunning bedeutet, dass man abseits der Straßen läuft und dabei unter anderem mit wechselnden Untergründen zu tun hat. Du warst sicherlich schon einmal wandern und kennst klassische Wanderwege. Wurzeln, Steine, Schotter oder Kies können einige der Herausforderungen auf einem Trail sein. Wenn das Wetter in den Bergen umschlägt, was sehr schnell passieren kann, dann können aus den vorerst idyllischen Wanderwegen, schnell gefährliche und rutschige Wege werden. Hier ist der richtige Schuh deshalb unerlässlich.

Egal ob im Winter oder im Sommer, die Witterungsbedingungen beim Trailrunning können extrem sein. Im Sommer kann die Sonne, vor allem auf dem Gipfel, extreme Kräfte entfalten. Im Winter können Schnee und Eis, besonders in den Höhen zur Zerrreisprobe werden, und auch Sturm und Wind sind in höheren Lagen keine Seltenheit. Wer schon einmal in den Bergen unterwegs war, weiß, wie schnell sich das Wetter ändern kann. Je nachdem auf welcher Höhe du bist, desto unvorhersehbarer kann die Wettervorhersage sein – die richtige Bekleidung ist deshalb das A & O und sollte einige Anforderungen erfüllen, damit der Spaß beim Laufen nicht auf der Strecke bleibt.

Anders als auf der Straße ist beim Trailrunning deine volle Konzentration gefragt. Aufstiege sind besonders anstrengend, Abstiege besonders fordernd. Andere Muskelpartien werden beansprucht und gerade die Höhenluft macht vielen zu schaffen. Zusätzliches Equipment, um dir das Laufen über technisch anspruchsvolle Trails zu erleichtern, gibt es übrigens genug – aber brauchst du das alles auch? Stöcke? Stirnlampe? Trailrucksack?

Ich gebe dir heute Empfehlungen für deine ersten Trail. Bei den Tipps handelt es sich um meine persönlichen Erfahrungen mit den Produkten und ich habe alle Sachen bereits getestet, um sie gut beurteilen zu können.

 

Ausrüstung für den trail ist wichtig

 

Die Packliste für deinen ersten Trailrun

Schuhe

Trailschuhe unterscheiden sich von normalen Schuhen in erster Linie vom Profil. Für alpines Gelände, nasse, glatte und rutschige Strecken, brauchst du besseren Grip als auf der Straße. Den Unterschied kannst du dir ungefähr so vorstellen wie bei Sommer- und Winterreifen. Außerdem ist der Halt eine nicht zu unterschätzende Komponente. Felsen, Steine und enge Wege verlangen auch einiges von deinen Gelenken und Knochen ab. Ein falscher Tritt und du kannst umknicken, deshalb ist ein stabiler Trailschuh von Vorteil. Auch hier gibt es die unterschiedlichsten Modelle. Ich habe beim Swiss Alpine zwei unterschiedliche Trailschuhe von ASICS getragen.
Den Asics Gel-Fuji Trabuco 5 und den ASICS GEL-FujiEndurance PlasmaGuard.

ASICS GEL Trabuco 5 ASICS GEL-Fuji Endurance PlasmaGuard

Funktionskleidung

Diese ist natürlich abhängig von der jeweiligen Wetterlage. Dennoch gibt es ein paar Basics, die ich dir ans Herz legen kann.

Regenjacke:
Bei vielen Veranstaltungen sogar Pflicht: eine gute, atmungsaktive Regenjacke. Ich trage die ASICS Waterproof Jacket, diese hat kleine Taschen, einen Reisverschluss für die Belüftung, eine Kapuze und kleine verstellbare Bändchen, die die Jacke unten am Bund enger machen. Wichtig: du solltest nicht unter der Jacke schwitzen.

 

ASICS Waterporoof Jacket

Die ASICS Waterproof Jacket in blau / Fotocredit: Sportograf

 

Kompressionssocken:
Ein Thema, worüber sich nicht nur Experten streiten, sondern auch unter Läufern sind Kompressionssocken ein kontroverses Thema. Bringen sie nun was oder ist alles nur Einbildung? Placebo hin oder her, ich schwöre drauf. Und seitdem ich bei der Challenge Roth den Marathon ohne Kompressionssocken gelaufen bin und unter Wadenkrämpfen litt, sind sie für mich zum unersetzbaren Teil meiner Ausrüstung geworden. Ich trage die Compression Socks von Bauerfeind. Vor allem bei hohen Temperaturen meine Lieblingssocken, die für beste Kompression sorgen.

 

Compression Socks Bauerfeind

Bei langen Läufen trage ich immer die Kompression Socks von Bauerfeind

 

Longsleeve:
Wie schon oben geschrieben, kann das Wetter im Gebirge sehr schnell wechseln. Plötzlich noch 20 Grad, kann alleine der Wind für eine ungewollte Abkühlung sorgen. Ein funktionelles Longsleeve, welches dünn und leicht ist, passt auch mal eben in einen Trailrucksack, ohne zu viel Platz wegzunehmen. Eine Auswahl an verschiedenen Funktions-Shirts findest du unter anderem bei SportScheck.



 

Stirnband:
Beim Trailrunning trage ich Stirnbänder mittlerweile sogar im Sommer, und zwar aus einem ganz einfachen Grund: Schweiß. Das Stirnband saugt den Schweiß auf, ohne das dieser in die Augen läuft. Außerdem habe ich oft Probleme mit kleinen Härchen, die ich so unter dem Band verstecken kann. Ich habe schon eine ziemlich große Sammlung an Stirnbändern, da es diese bei vielen Veranstaltungen mit dazugibt.

 

Stirnbänder fangen den Schweiß auf und halten im Winter warm

Eine Auswahl meiner Stirnband-Sammlung

 

Handschuhe:
Handschuhe habe ich zum Glück noch nicht gebraucht, aber beim Stubai Ultratrail waren diese vor allem in der Nacht und bei Minusgraden von Vorteil. Im Sommer kann auf den höheren Lagen Schnee liegen, auch wenn es im Tal angenehm warm ist. Bei den Handschuhen gibt es ebenfalls Unterschiede, z.B. in der Stärke vom Material. Welche für dich die Richtigen sind, hängt natürlich auch von deiner Empfindlichkeit bei kühlen Temperaturen ab. Wenn’s richtig knackig kalt wird, dann gibt es sogar Handschuhe mit „Fäustlingsfunktion“. In solchen Situationen trage ich die ASICS Performance Fäustlinge.

 

Sport-BH:

 

Women’s Special – Meine Top 5 Anita Sport-BHs

Es gibt leider immer noch viele Frauen, die nicht den richtigen Sport-BH besitzen und meistens nicht einmal ihre genaue Größe kennen. Da die Brust beim Sport und vor allem beim Laufen aber in ständiger Auf und Abbewegung ist, werden die Bänder extrem beansprucht, wenn der Busen nicht richtig gestützt wird. Außerdem riskiert Frau nicht nur Schmerzen im Brustbereich, sondern im schlimmsten Fall eine Hängebrust auf Lebenszeit. Weitere Folgen können Verspannungen im Schulter- und Rückenbereich sein. Während ein normaler BH die Eigenbewegung der Brust nur um ca. 38 % minimiert, schafft ein richtiger Sport-BH die Bewegung der Brust bis zu 75 % zu vermindern. Du solltest also wirklich niemals mit einem normalen BH Sport machen, unabhängig von der Größe deiner Brust. Laut Statistik tragen nur 15 % der Frauen den richtigen Sports-Bra – wirklich erschreckend.

Die Wahl des richtigen BHs ist nicht so einfach, deshalb empfehle ich dir in ein Fachgeschäft zu gehen, und vor Ort den Sport-BH anzuprobieren. Wichtig ist, dass du dich darin wohlfühlst. Ansonsten gibt es noch ein paar Punkte, die der BH können muss:

  • nicht zu eng
  • darf nicht reiben und wunde Stellen verursachen, deshalb empfiehlt sich eine nahtlose Verarbeitung
  • qualitativ hochwertiges Material, welches atmungsaktiv ist
  • Träger sollten breit und gepolstert sein
  • keine störenden Extras wie Spitze, Knöpfe oder Bügel

 

Anita Sport-BH für sportliche Frauen und beim Joggen

 

Daneben gibt es jede Menge unterschiedliche Sport-BHs, die sich von der Stabilität her unterscheiden. Wir als Läuferinnen benötigen auf jeden Fall einen High-Impact-Bra, welcher besonders starken Halt gibt. Auch bei der Art des BHs unterscheidet man zwischen dem klassischen Sport-BH, einem Sport-Top und einem Singlet mit integriertem Bustier. Wenn du lange Strecken läufst, dann solltest du definitiv zu einem klassischen Sport-BH greifen. Alle anderen Modelle werden dir nicht den Halt geben, den deine Brust bei dieser Belastung braucht.

Gute BHs sind nicht günstig, aber die Investition lohnt sich. Wenn du einmal einen richtig guten Sports-Bra getragen hast, wirst du nie wieder etwas anders wollen. Eine Auswahl an sehr guten Sport-BHs hat übrigens die Firma Anita. Hochwertige Materialien, gepaart mit exzellenter Verarbeitung machen die BHs zu meinen absoluten Favoriten.

 

Anita acitve

 

Ich stelle dir heute meine Top 5 vor – Vorhang auf!

1. Anita air control DeltaPad:

Der Anita air control DeltaPad ist und bleibt mein unangefochtener Favorit. Er war mein erster Sport-BH von Anita, den ich bereits bei den Anita active days testen durfte. Seitdem hat er mich auf unzähligen Läufen, unter anderem auf meinem ersten Ultratrail, begleitet. Er sitzt tatsächlich wie eine zweite Haut und selbst nach 7 Stunden laufen hatte ich weder Abdrücke, noch wunde Stellen. Der BH sitzt wie eine Eins und gibt der Brust eine schöne Form. Unangenehme Brustwarzenblitzer bleiben dir erspart, da das DeltaPad blickdicht ist.
Anita air control DeltaPad Sport-BH zum laufen, joggen und Sport machen. Gibt sicheren Halt
Ein paar Facts zum Anita air control DeltaPad:
Das DeltaPad ist die sogenannte Schaumschale, welche in Zusammenspiel mit dem ultraleichten Außennetz, für optimalen Halt sorgt. Es ist triangelförmig geschnitten und somit gewährleistet die Aussparung im unteren und seitlichen Bereich eine permanente Luftzirkulation. Der BH ist atmungsaktiv, extrem leicht und sorgt mit den verschiedenen Materialen für einen einzigartigen Look.

 

2. Anita air control

Den Anita air control habe ich beim SwissApline über die 22 Kilometer getragen. Ich habe mich für diesen Sports-Bra entscheiden, da es an diesem Tag besonders warm werden sollte und ich etwas Dünnes tragen wollte. Anita beschreibt den air control selbst als „Leichtgewicht“, schließlich ist er auch der leichteste Sport-BH in der Runde. An heißen Sommertagen also mein Favorit.

Anita air Control Sport-BH zum Joggen


Ein paar Facts zum Anita air control:

Er besitzt ergonomisch geschnittene Komfortträger und besteht aus extrem leichten, luftdurchlässigen und atmungsaktiven Netzen. Die clevere Kombination aus diesen Netzen und Hightech-Stoffen gibt exzellente Stützkraft.

 

3. Anita momentum

Der Anita momentum fällt vor allem durch seine Optik auf, da er aus metallisch schimmerndem High-Tech-Material besteht. Mir gefällt, dass er am Dekolleté etwas höher geschnitten ist. Auch hier sind die Träger ergonomisch geschnitten und die spezielle Schnittführung im Cup garantiert beste Passform.

 

Anita momentum Sport-BH zum Laufen

 

Ein paar Facts zum Anita momentum
Innen ist der BH aus weichem Mikrofaser-Frottée, welches die Feuchtigkeit absorbiert, außen ist das Material aus Wärme speichernder Eyelet-Funktionsware. Mit diesem erstklassigen Mix ist eine Überhitzung oder Unterkühlung ausgeschlossen.

 

4. Anita extreme control

Der Anita extreme control ist für mich ein guter „Allrounder“. Ähnlich wie der Anita air control, ist dieses Modell eher leicht. Er lässt sich superangenehm tragen und hat bei mir keine Scheuerstellen verursacht. Die vorgeformten Cups kommen ohne Bügel, geben aber trotzdem den nötigen Halt, den man vor allem beim Laufen braucht. Wie alle Anita BHs sind die Träger leicht gepolstert und gewährleisten somit ein super Tragegefühl.

 

Anita extreme control Sport-BH

 

Ein paar Facts zum Anita extreme control
Der Bra besteht aus einem dreigeteilten Cup mit stützender Sichel. Die Cups innen sind nahtlos verarbeitet und geben der Brust eine schöne Form. Der Netzrücken ist atmungsaktiv und sorgt somit für einen optimalen Feuchtigkeitsabtransport.

 

5. Anita DynamiX star:

Der Anita DynamiX star war mein anfänglicher Favorit, da ich normalerweise Tops und BHs mit dem sogenannten „Ringerrücken“ bevorzuge. Bisher kam ich mit dieser Form am besten klar, weil mich das Rutschen der Träger immer am meisten gestört hat. Ich muss aber zugeben, dass der DynamiX star  mich von allen Modellen am wenigsten überzeugt hat. Beim Laufen kam ich damit einfach am wenigsten zurecht. Einen Pluspunkt bekommen die Träger, welche super gepolstert und ergonomisch geformt sind. Da sie halsfern konzipiert sind, werden Verspannungen im Nackenbereich vorgebeugt.

 

Anita dynamiX star Sport-BH zum joggen und laufen

 

Ein paar Facts zum Anita dynamiX star:
Die Träger laufen hinten in ein großzügiges X bis in die Seitennaht, dadurch ist leichtes An- und Ausziehen durch weites Öffnen möglich. Dieses Prinzip nennt sich „Easy on & off“. Der Netzeinsatz in der vorderen Mitte dient als zusätzliche Belüftungszone und dank der doppelten Rückenführung ist zusätzlicher Halt garantiert.

Gewinne einen Anita air control DeltaPad Sport-BH

In Kooperation mit Anita, freue ich mich, dass ich einen Anita air control DeltaPad  Sport-BH in der Farbe anthrazit verlosen darf. Mein absoluter Lieblings-BH, kann also auch schon bald in deinem Schrank Einzug halten.
Schreibe mir einfach in die Kommentare, warum du den Sport-BH gewinnen möchtest und mit etwas Glück macht sich der BH schon bald auf den Weg zu dir. Viel Glück.
Einsendeschluss ist der 11. August.

 

Der Anita air control Delta Pad besitzt das exklusiv für Anita entwickelte Schalensystem Delta Pad

 

Stöcke

Für mich als Begleiter auf besonders anspruchsvollen Trails unabkömmlich. Meine Leki-Stöcke wiegen gerade einmal 90 Gramm und lassen sich problemlos zusammenfalten. Mein Trailrucksack hat die nötigen Fächer, um die Stöcke dort sicher zu verstauen. Vor allem im Anstieg können dir Trail-Stöcke etwas Belastung abnehmen, aber auch bei sehr anspruchsvollen Downhill-Passagen können die Stöcke zum Einsatz kommen.

 

Leki Stöcke zum Laufen

 

Trailrucksack

Ein Trailrucksack unterscheidet sich insofern von einem herkömmlichen Trinkrucksack, als das er einfach mehr Stauraum bietet, zum Beispiel für Stöcke. Es gibt Platz für Wechselkleidung, Verpflegung und meist gibt es noch Extrafächer für das Smartphone, Kamera, Taschentücher und sonstige Dinge. Zum Trailrucksack gehört auch eine Trinkblase. Diese gibt es in verschiedenen Volumengrößen und kann bei Bedarf dazu gekauft oder ausgetauscht werden. Ich habe einen Trailrucksack von ASICS, welcher wie eine Art Weste gemacht ist und sich vorne über einen Reisverschluss verschließen lässt.

 

Stirnlampe

Eine Stirnlampe kann dir auch außerhalb von Trailrunning behilflich sein, vor allem wenn die dunkle Jahreszeit anbricht. Allerdings reichen für abendliche Stadtrunden meist schon die „einfachen“ Lampen aus, die es bereits für kleines Geld gibt. Bei einem Trailrun durch die Nacht, so wie ihn Dennis beim Stubai Ultratrail gemacht hat, benötigst du hingegen eine stärkere Lampe. „Stärker“ bedeutet in dem Fall: wie viele Lumen hat die Stirnlampe. Je höher die Zahl, desto stärker und heller das Licht. Für einen Trailrun durch die absolute Finsternis benötigst du also eine stärkere Lampe, als bei der Runde durch den gut beleuchteten Stadtpark. Auch die Batterielaufzeit spielt eine große Rolle, vor allem wenn du viele Stunden unterwegs bist. Eine Stirnlampe brauchst du aber natürlich erst, wenn du auch einen Trail laufen möchtest, der nachts startet.

LED Lenser Ledlenser MH10

Stirnlampe, Nachtlampe zum Laufen LedLenser MH10

LedLenser SEO7

Stirnlampe für Trailrunning: LedLenser SEO7

 

GPS-Uhr

Ich habe beim Swiss Marathon einige gesehen, die komplette ohne Uhr und sonstigem Equipment gelaufen sind. Ich empfehle dir aber eine Laufuhr, einfach für deine persönliche Kontrolle.
Einige Wettbewerbe schreiben eine GPS-Uhr mit Tracking-Funktion vor – dies betrifft aber meist die Ultra-Trails. Der eingespeicherte Track dient natürlich auch zu deiner eigenen Sicherheit, falls du dich mal verläufst. Und ja, das kann tatsächlich vorkommen. Gute Modelle bekommst du bereits ab 300 Euro, nach oben gibt es natürlich keine Grenzen. Meine ersten Trails bin ich mit der TomTom Adventure gelaufen und seit Kurzem laufe ich mit der Garmin Forerunner 235 und bin sehr zufrieden damit. Die Akkulaufzeit ist überragend und schlägt die TomTom dabei um weiten. Aber auch hier gilt: Je länger, anspruchsvoller und härter der Wettbewerb, desto wichtiger ist sehr gutes Equipment. Die TomTom Adventure hat bei meinem 7-Stunden-Trail bis zum Ende gehalten, die Garmin Forerunner 235 lief noch eine komplette Woche nach meinen beiden Trails in der Schweiz.

 

Garmin Forerunner 235 GPS-Uhr

GPS-Uhr von Garmin, die Garmin Forerunner 235 für Laufen und JoggenLaufuhr fürs Joggen, GPS-Uhr für Laufen, TomTom Runner 3, TomTom Adventure

 

Getränkebehälter

Es gibt einige Veranstaltungen, da musst du deinen eigenen Getränkebecher mitnehmen. Ist natürlich gut für die Umwelt, da kein zusätzlicher Müll produziert wird. Es gibt diverse Reisebecher, die man zusammenfalten kann und die somit auch keinen Platz im Rucksack wegnehmen.

 

Sonstiges

Unter Sonstiges fallen zum Beispiel Dinge wie:

  • Trillerpfeife
  •  Erste-Hilfe-Set
  • Sonnenbrille
  • Sonnencreme
  • Wundsalben
  • Mütze
  • Getränkegürtel
  • Handyhalterung für den Arm
  • usw.

Bei allen Veranstaltungen findest du im Vorfeld Informationen über die (Pflicht-) Ausrüstung. Erkundige dich, was du für deinen Lauf benötigst und erstelle dir eine Packliste. Wenn du ein paar Tage eher anreist, dann denk daran, genügend Alternativkleidung einzupacken, da sich das Wetter spontan ändern kann. Die wichtigsten Basics habe ich dir hier aufgeschrieben. Packe bei deinem Lauf so wenig wie möglich und soviel wie nötig ein und denke immer daran: Du musst das alles tragen.

Du bist jetzt also startklar für deine Mission Trailrunning. Solltest du etwas in der Liste vermissen oder hast du noch ergänzende Vorschläge, dann schreib mir gern eine Nachricht!

Ich wünsche dir viel Spaß auf deinem ersten Trail und würde mich freuen von dir zu hören, wie es lief.

 

Davos Swiss Alpine, Trailrunning, Zieleinlauf Trailrunning

Fotocredit:
Design vector created by Natkacheva – Freepik.com

 

Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, sind sogenannte Affiliate-Links. Dabei handelt es sich um Empfehlungen für Produkte unsererseits. Beim Kauf eines Artikels über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision. Dir entstehen dabei natürlich keine Kosten. Vielmehr unterstützt du unseren Blog und unsere Arbeit auf runskills. Vielen Dank!

Categories Motivation und Tipps