HAJ Hannover Marathon – alle guten Dinge sind 3!

Das erste Wettkampfwochenende liegt hinter uns und erste Erfolge konnten verbucht werden.
Für Dennis glühte am Sonntag in Hannover beim Halbmarathon der Asphalt. Zu erst nur als Vorbereitungslauf gedacht, wieselte er dann plötzlich in Richtung neue Bestzeit.

Vorhang auf für Dennis Laufbericht.

 

HAJ Hannover Marathon

 

Am Wochenende war es soweit: Meine dritte Teilnahme am Hannover Marathon stand an.
Wie schon im Jahr 2014 ging ich über die halbe Marathondistanz ins Rennen.
Warum habe ich mich für den Halbmarathon entschieden? Ganz einfach: Dieser Lauf sollte eine weitere Vorbereitung auf den Haspa Marathon Hamburg am kommenden Sonntag sein.
Jedoch wurde es mehr als nur eine Vorbereitung.

Aber alles der Reihe nach. Nach einer sechsstündigen Autofahrt von München hoch in den Norden und leckerem Essen von Mutti am Freitag, brachte ich Susi am Samstagmorgen zum Flughafen.
Für Susi ging die Reise nach Palma de Mallorca, wo sie zum ersten Mal bei einem Frauenlauf teilnahm.

Während Frau Wiesel im Flugzeug in Richtung Mallorca saß, durfte ich zusammen mit 25 anderen Hannover Botschaftern die Hahner-Zwillingen kennenlernen. Wie du sicher mitbekommen hast, war ich in diesem Jahr Botschafter für die 26. Auflage des HAJ Marathon Hannover. Neben einem gratis Startplatz, bekam ich ein Botschafter T-Shirt und konnte beim Treffen mit Anna und Lisa dabei sein. Nach einer fünfminütigen Fragerunde an die Beiden, ging es schnell raus zur Fotosession. So schnell wie die Twins einen Marathon laufen, so schnell waren sie leider auch wieder weg.
Termine über Termine eben. Trotz dieser relativ kurzen Kennenlernphase haben Lisa und Anna einen sehr sympathischen Eindruck gemacht.

 

Hahner Zwillinge

HAJ Hannover Marathon

HAJ Hannover Marathon

 

Als kulinarische Vorbereitung ging ich mit meinen Kumpels am Abend zum Vietnamesen – Carboloading mit Asia Nudeln, immer eine gute Idee. Um fit für den Lauf zu sein, ging es natürlich früh ins Bett.

Meinen Wettkampftag startete ich mit einer langen Gassirunde mit Flocki und einem kurzen energiereichen Frühstück. Angekommen in Hannover kribbelte es wieder in den Füßen und die Spannung stieg.
Die Atmosphäre wurde von Minute zu Minute besser und auch das Publikum vergrößerte sich mit der Zeit.
Da der Marathon schon im vollen Gange war, konnte ich noch ca. 30 Minuten lang den Marathon mit den Anna und Lisa Hahner beim Public Viewing verfolgen. Lediglich das Wetter (ca. 8 Grad) hätte noch etwas wärmer sein können und auch die Sonne hätte sich mehr blicken lassen können.
Wer mich kennt, der weiß, dass ich ein absoluter Schönwetterläufer bin.

Es war 10:20 h als ich mich auf den Weg in meinen Startblock machte. Da ich in Block A starten durfte, hielt sich das Gedränge in Grenzen. Der Lauf startete pünktlich und meine Nervosität war am Höhepunkt.

Uhr an und los!

Die ersten Kilometer waren schnell, sehr schnell. Mit einer Pace von 3:30 min/km, 3:34 min/km und 3:30 min/km auf den ersten drei Kilometern kam ich mächtig ins pusten, aber zum Glück konnte ich schnell mein Rhythmus finden.
Die erste Erfrischungsstation bei Kilometer 5 lies ich noch aus – allgemein nutzte ich im Wettkampf nur jede zweite Station. Ich wollte einfach keine Zeit und Kraft verlieren.
Spätestens nach Kilometer 10 und einer Zeit von 35 Minuten wusste ich, dass das kein Vorbereitungslauf mehr ist sondern ein Angriff auf meine Halbmarathon-Bestzeit aus Berlin im Jahr zuvor. Ehrlich gesagt: Ich und „angezogene Handbremse“, das geht irgendwie nicht. Also blieb ich weiter im Tempo.

Die Strecke war wie in den beiden Jahren zuvor schnell und flach. Entlang am Maschsee, vorbei am Bahnhof und mitten durchs Zentrum führte die inszinierte Stadtführung von Hannover. Einfach nur empfehlenswert.

 

HAJ Hannover Marathon

HAJ Hannover Marathon

 

Ein persönliches Highlight war der Support von meiner Familie an der Strecke – da ist man doch gleich ein paar Sekunden schneller.
Das hohe Tempo von der ersten Hälfte konnte ich leider nicht halten und so wurde ich von Kilometer zu Kilometer etwas langsamer. Zwischen meinem schnellsten Kilometer (03:18 min/km) und meinem langsamsten Kilometer (03:48 min/km) lagen 30 Sekunden. Zum Ende hin wollte ich nur noch im Ziel ankommen. Ich pustete und pustete und die Beine wurden immer schwerer.
Meine letzte Motivation holte ich mir aus dem Gedanken, dass ich nur an den Herrenhäusergärten vorbei laufen musste und nicht wie die Marathonis einmal hindurch.

Die letzten Meter nahten und das Ziel war in greifbarer Näher – ich versuchte nochmal alles zu geben.


GESCHAFFT! Neue persönliche Bestzeit! 01:16:39! Geil! Hammer!

HAJ Hannover Marathon

 

Damit habe ich nicht gerechnet und war natürlich mega glücklich. Am Ende wurde es dann schließlich Platz 40
(Altersklasse 19). Das kann sich doch sehen lassen. Nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall wieder am Start.

Total platt und verschwitzt ging es dann irgendwann wieder direkt nach München.
Und auch auf dieser Strecke war ich schnell unterwegs, leider diesmal zu schnell.
Ich wurde geblitzt. Nun heißt es aber Kurs auf Hamburg nehmen.

AYE AYE CAPTAIN!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

*

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Kommentare (4)
    Stefan 14. April 2016

    Hi Botschafter-Kollege, Hammer Leistung! Und das als Marathon-Vorbereitung! Viel Erfolg in HH! Bis bald mal wieder…

    Toller Bericht und nochmal Glückwunsch zur neuen Bestzeit!!! ??? Und ganz viel Erfolg für Sonntag, ich drück die Daumen ✊?

    super Leistung und viel Erfolg in HH vielleicht kannste da noch ne Schippe drauflegen.Sport Frei

    Hadi 17. April 2016

    Hallo Dennis,

    Mein Respekt und Gratulation an Deine tollen Leistungen in Hannover und Hamburg. Ich freue mich immer, wenn ich Läufer sehe, die schnell unterwegs sind und vor allem viel Spaß am Laufen haben. Ich sage immer Laufen ist ein Tanz mit Technik, Rhythmus, Leidenschaft und Körpergefühl. Viel Erfolg und Spaß weiterhin beim Laufen:) Viele Grüße,Hadi