Oatmeal

Oatmeal 2.0 – Warum du es als Sportler essen solltest

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier – vor allem morgens pflegen die meisten von uns ein festes Ritual. Nach dem Aufstehen geht es ins Badezimmer, danach zieht man sich an und wenn es richtig gut läuft, dann frühstücken wir in aller Ruhe bevor wir den Tag beginnen. Mit Essen im Magen verlassen wir das Haus und sind gut gewappnet für die bevorstehenden Aufgaben!

So in etwa sieht ein perfekter Start aus. Ein Start mit Oatmeal!

Oatmeal

Warum ist ein Frühstück so wichtig?

Am Morgen ist es wichtig deinem Körper und vor allem dein Gehirn mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen. Der Tank hat sich über Nacht komplett entleert und muss wieder aufgefüllt werden. Indem wir Nahrung zu uns nehmen, signalisieren wir unserem Gehirn, dass es losgehen kann. Um zu funktionieren benötigt es Kohlenhydrate weswegen deine erste Mahlzeit gesund und ausgewogen sein sollte. Außerdem fühlt man sich viel besser, wenn man nicht so “vollgefressen” das Haus verlässt. Ein fettreiches Essen liegt schwer im Magen und du fühlst dich träge.

Was sollte dein Frühstück beinhalten?

Wie schon gesagt, sollte dein Essen ausgewogen und gesund sein. Deshalb gibt’s hier unsere ultimativen Tipps für das perfekte Frühstück:

  1. Obst oder Gemüse. Enthalten viele wichtige Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien. Sie sind fett- und kalorienarm.
  2. Vollkornbrot oder Müsli. Wenn du dir dein Müsli selbst zusammenstellst, dann kannst du es beliebig kombinieren. Wenn du ein fertiges kaufst, dann achte darauf, dass dieses kein Zucker enthält.
  3. Joghurt, Quark oder (Soja)Milch. Wenn diese Produkte fettarm sind, dann kannst du sie gut mit ins Müsli untermischen. Eine starke Eiweißquelle.
  4. Wasser. Deinen Wasserhaushalt solltest du gleich am Morgen wieder auffüllen damit du vital in den Tag starten kannst.

Natürlich spricht auch nix gegen das weltberühmte und überaus beliebte Nutellabrot am Morgen. Nur solltest du bedenken, dass Schokoaufstriche sehr süß und fettig sind und keine hochwertigen Kohlenhydrate liefert. Schmecken tut’s trotzdem!

Was können wir aus den 4 Tipps von oben ableiten? Genau! Wenn wir das alles kombinieren, erhalten wir das beste Frühstück aller Zeiten: OATMEAL!

Oatmeal Oatmeal

Oatmeal alias Porridge alias Haferbrei

Wir haben bereits in einem ausführlichen Blogpost über das Oatmeal geschrieben und ein paar Rezepte vorgestellt. Lies hier nochmal nach. Heute wollen wir allerdings darauf eingehen, warum es vor allem für uns Sportler eine wichtige Mahlzeit ist und es bei jedem auf dem Speiseplan stehen sollte.


1. Vielseitigkeit

Eine Oatmeal Mahlzeit ist nie in Stein gemeißelt. Du kannst es beliebig kombinieren und verändern. Das geht schon bei der Wahl des “Müslis” los. Es gibt neben Haferflocken (auch hier unterscheiden wir zwischen zarten und groben), Dinkelflocken, 5-Korn-Flocken oder 6-Korn-Flocken – sogenannte Mehrkornflocken. Manche verwenden auch Hirse oder Reisflocken, dann spricht man aber nicht mehr von einem klassischen Oatmeal.

Die Möglichkeiten dein Oatmeal “aufzupeppen” sind endlos. Angefangen beim Obst bis zu den Toppings – je nach Geschmack und Vorliebe.
Beim Obst kannst du vor allen Dingen saisonal einkaufen und auf Angebote schauen aber auch Tiefkühlfrüchte eignen sich hervorragend. Sie halten natürlich länger frisch als Obst und speichern sogar die Vitamine ab.

Zusätzlich zu den Haferflocken (oder Dinkelflocken) kannst du auch andere Komponente hinzufügen, wie Leinsamen, Chiasamen, Cornflakes, Amaranth oder Quinoa.

Auch bei der Zubereitung kannst du variieren. Wir gießen unsere Haferflocken vorher immer mit heißem Wasser auf und geben am Ende noch etwas Sojamilch dazu. Du kannst das Oatmeal aber auch gleich in einem Topf mit heißer (Soja)Milch geben und aufkochen lassen. Manch einer verzichtet sogar komplett auf die Milch.

Um deinem Oatmeal den letzten Kick zu geben, kannst du natürlich noch mit Süßungsmitteln (Agavendicksaft, Ahornsirup etc.), Gewürzen (Zimt, Chai- oder Lebkuchengewürz) oder anderen Zutaten (Schokoraspeln, Kokosflocken, Nüssen) experimentieren. Probier es einfach aus. Es schmeckt nicht nur gut sondern macht auch Spaß zuzubereiten.

Oatmeal Oatmeal
2. Inhaltsstoffe

Das Super-Getreide ist nicht nur günstig (eine 500g Packung bekommt mach schon für unter einem Euro im Discounter), sondern liefert auch jede Menge Mineral- und Ballaststoffe, ausreichend Kohlenhydrate, Vitamine und Eiweiß. Alles das, was man als Sportler benötigt.

Da unser Körper selbst keine Mineralstoffe produziert und wir vor allem durch Schweiß aber auch über Urin und Stuhl, diese verlieren, müssen wir diese Verluste durch die Nahrungsaufnahme wieder ausgleichen. Das machen wir am besten durch eine ausgeglichene und gesunde Mahlzeit.
Für uns Sportler sind die wichtigsten Mineralstoffe: Magnesium, Kalium und Natrium.
Alle drei findet man vor allem in Obst, Gemüse und Milchprodukten.

Außerdem bekommt die warme Speise dem Magen sehr gut und hält im Vergleich zu anderen Sachen viel länger satt. Gerade vor einem Wettkampf oder einem längeren Trainingslauf empfiehlt sich eine kleine Schale des “Super-Sattmachers”. Man bekommt die nötige Energie die man braucht und muss nicht mit lästigem Magenzwicken rechnen.


3. Wunderwaffe Hafer

Ein klassisches Oatmeal besteht aus Hafer und das ist auch gut so. Denn Hafer zählt zu den gesündesten Getreidearten und ist sogar nährstoffreicher als seine Kollegen. Schon eine kleine Verzehrmenge reicht aus, um mit allen wichtigen Nähr- und Vitalstoffen versorgt zu werden.

Hier alle wichtigen Nährstoffe auf einem Blick:

  • Biotin. Für Haut, Haare und Nägel.
  • Zink. Fördert den Stoffwechsel und den Muskelaufbau.
  • Vitamin B1. Beugt Schlaflosigkeit und Müdigkeit vor.
  • Vitamin B6. Gut für das Nervensystem und die Blutgesundheit.
  • Eisen. Hafer enthält doppelt so viel Eisen wie Fleisch.
  • Magnesium. Beugt Krämpfe vor.
  • Silicium. Macht die Haut straff und beugt Cellulite vor.

Oatmeal Oatmeal

4. Obst – ein großer Bestandteil vom Oatmeal

Wie schon oben geschrieben, enthält Obst jede Menge Ballaststoffe, Vitamine, Fruchtzucker und Fruchtsäuren UND vor allem unsere drei super wichtigen Mineralstoffe!
Am besten fährt (oder läuft) man, wenn man auf saisonales und regionales Obst zurückgreift, denn dies enthält besonders viele Nährstoffe und man bekommt die bestmögliche Qualität.

Frisches Obst gehört auf den täglichen Speiseplan eines jeden Läufers, denn die darin enthaltenen Vitamine werden vom Körper benötigt, um ausreichend Abwehrstoffe zu entwickeln und leistungsfähig zu bleiben. Außerdem kann so dein Körper Infektionen, Krankheiten oder Stress entgegenwirken, da das Immunsystem gestärkt wird. Der im Obst enthaltende Fruchtzucker liefert uns Läufern die nötige Energie.

 

Wie du siehst, gibt es keinen Grund morgens nicht mit Oatmeal in den Tag zu starten. Wir schwören drauf und vor allem vor Wettkämpfen hat es uns schon mit sehr vielen wichtigen Mineralstoffen und Vitamine versorgt. Ein guter Läufer trainiert nicht nur gut sondern ernährt sich auch gut!
Dein Körper wird es dir danken!


Auf welches Frühstück schwörst du vor einem Training oder einem Wettkampf?

Categories Erfolgsrezepte