Schokoriegel selber machen, vegan. ohne Industriezucker und ohne Palmöl,

Schokoaufstrich selber machen – die gesunde Nutella Alternative ohne Palmöl

Schokolade: Wir lieben sie alle. Egal ob als Tafel, in Form von Pudding, Eis, als Gebäck wie Kuchen oder Kekse oder als Schokoaufstrich. Die süße Versuchung lässt die meisten von uns dahinschmelzen. Schokolade macht glücklich. Dies liegt u.a. an dem darin enthaltenen Theobromin – ein Pflanzenstoff, der zum Beispiel in Kakaobohnen enthalten ist. Außerdem ist die Aminosäure Tryptophan, welche u.a. in ungesüßtem Kakaopulver, Cashewkernen und Sojabohnen enthalten ist, ein Baustein des Glückshormons Serotonin. Jedoch haben Wissenschaftler das Ganze schon wieder belegen können und so sind es andere Faktoren, warum uns Schokolade glücklich macht.

So ist zum Beispiel die hohe Energiedichte der Schokolade Grund für unser Wohlbefinden – vereinfacht gesagt: Die vielen Kalorien sind der Auslöser, dass unser Belohnungssystem aktiviert wird. Auch der Mix aus Zucker und Fett weckt Gelüste. Aber besonders die Konsistenz (wenn das Stück Schokolade auf der Zunge zergeht) und die positiven Erlebnisse, die wir mit ihr verbinden, sind Gründe, warum uns Schokolade glücklich macht.

Bei Schokolade gibt es die verschiedensten Sorten: Bitter-, Vollmilch-, Zartbitter-, Halbbitter- und Weiße Schokolade. Wir essen sie pur, mit Nüssen, Marzipan, Früchten, Keksen oder ausgefallen mit Chili. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Genauso vielseitig wie Schokolade sind Schokoaufstriche. Von der klassischen Nussnougatcreme bis zur zuckerfreien Protein-Nussnougatcreme gibt es nichts, was wir nicht im Supermarkt unseres Vertrauens kaufen können. Der beliebteste Schokoaufstrich ist wohl Nutella.

 

Nutella-Alternative ohne Palmöl und vegan. Mit Haselnüssen, Kokosöl, Kakao

 

Schokoaufstriche aus dem Supermarkt

Wir würden lügen, wenn wir sagen, dass wir Nutella nicht mögen. Nutella gab es schon in unserer Kindheit zum Frühstück oder später beim Crêpes essen in der Schule. Auch vor einem Wettkampf oder einem Longrun gab es schon das ein oder andere Nutella-Brötchen.

Leider sind aber industriell hergestellte Schokoaufstriche in den wenigsten Fällen frei von Palmöl und anderen uncoolen Zusatzstoffen. Wer dann noch eine vegane Alternative sucht, der muss meist das Doppelte auf den Tisch legen.

Schauen wir uns mal die Inhaltsstoffe eines 450-g-Nutella-Glases an (Angaben von Nutella.de):

  • Zucker
  • Palmöl
  • Haselnüsse
  • Milch
  • Kakao
  • Lecithin
  • Vanillin

Zucker macht hier fast 50 Prozent des Anteils aus, gefolgt von Palmöl. Der Anteil vom Magermilchpulver und Zucker wurde erst im vergangenen Jahr erhöht, dafür der Kakaoanteil reduziert. Die Zutaten sind also noch billiger und ein Glas Nutella insgesamt noch ungesünder. Deutlich wird die Veränderung der Rezeptur vor allem im Geschmack (süßer) und in der Farbe (heller). Die ganze Entwicklung ist also ein absoluter Rückschritt, was für uns immer mehr ein Grund ist, Nutella zu boykottieren.

Bei uns kam Nutella schon lange nicht mehr ins Haus, zu mal es mittlerweile genug Alternativen gibt. Im Biomarkt zum Beispiel findet man ein ganzes Regal voller Schokoaufstriche. Die Auswahl ist auch hier riesig. Doch, was auffällt, nur wenige der Produkte sind frei von Palmöl.

Palmöl ist das meist produzierte Pflanzenöl und mittlerweile in jedem zweiten Supermarktprodukt enthalten. Für die Palmöl-Plantagen wird demnach Platz benötigt, was zur Folge hat, dass enorm große Regenwaldflächen gerodet und abgebrannt werden. Nicht nur klimaschädliche Gase gelangen in die Atmosphäre, auch der Lebensraum vieler Tierarten ist dadurch bedroht und Einwohner werden aus ihrem Land vertrieben.
Um diese Missstände nicht weiterhin zu unterstützen, können wir Verbraucher bei uns auf dem Teller anfangen und Produkte mit Palmöl vermeiden.

 

Schokoaufstriche ohne Palmöl

Zum Glück gibt es aber bereits Hersteller, die auf Palmöl verzichten. Weil wir das erwähnenswert finden, hier eine kleine Zusammenstellung der Schokoaufstriche, die frei von Palmöl sind:

Rigoni Di Asiago Nocciolata(aus Kakao und Haselnüssen, Zutaten aus 100 % biologischer Landwirtschaft, palmölfrei) Klicke auf das Bild und du gelangst zum Produkt.



Nudossi
 
(ohne Palmöl, Markenprodukt aus Sachsen)
Klicke auf das Bild und du gelangst zum Produkt.

Grashoff – Chocolat mit Mandelkrokantstückchen (ohne Palmöl, als belgischer Schokolade, aus Bremen)
Klicke auf das Bild und du gelangst zum Produkt.



Best Body Nutrition Protein AuVstrich (mit Haselnüssen, 25 % Proteinanteil)
Klicke auf das Bild und du gelangst zum Produkt.

 

Weitere Schokoaufstriche ohne Palmöl sind:

 

Schokoaufstrich selber machen, vegan

 

Schokoaufstrich selber machen – vegan und ohne Palmöl

Wenn man auf der sicheren Seite sein will, was Inhaltsstoffe und Verarbeitung angeht, dann ist Selbermachen immer die beste Alternative. Dazu kommt, dass man sich kreativ ausleben und nach Lust und Laune mit den Zutaten experimentieren kann. Einen Schokoaufstrich selber machen ist nicht schwer, man benötigt nicht viel Zeit und günstiger als Produkte aus dem Supermarkt ist es ebenfalls.

Wir haben ein wenig in der Küche gewerkelt und einen leckeren Schokoaufstrich gezaubert. Dabei haben wir komplett auf weißen Industriezucker verzichtet und mit alternativen Süßungsmitteln gearbeitet. Natürlich ist dieser Aufstrich frei von Palmöl und vegan.

 

Zutaten:

  • ca. 150 – 170 g gemahlene Haselnüsse
    (Du kannst auch ganze Haselnüsse nehmen, musst sie dann aber noch im Mixer zerkleinern)
  • 3 EL Backkakao (ungesüßt)
  • ca. 4 EL Agavendicksaft
  • Prise Salz
  • 1 TL Kokosblütenzucker
  • 4 TL Kokosöl (anschließend in der Mikrowelle zum Schmelzen bringen)
  • 1/2 TL Zimt
  • ca. 1 – 2 TL Vanillezucker
  • Wasser (Menge nach Bedarf)
  • eine kleine Menge Cacao Nibs nach Bedarf

Wir haben dir jetzt die Zutaten so aufgeschrieben, wie wir den Aufstrich gemacht haben. Wir haben zum Beispiel den Agavendicksaft Schritt für Schritt hinzugefügt, bis wir den für uns perfekten “Süßungsgrad” erreicht haben. So kannst du übrigens auch mit den anderen Zutaten verfahren. Wenn du es weniger kakaohaltig willst, dann nimmst du einen Esslöffel weniger. Du kannst auch die Cacao Nibs weglassen und dafür noch Haselnüsse oder Mandeln hinzufügen. Hier sind dir der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

 

Zubereitung:

Zuerst alle trockenen Zutaten (Haselnüsse (müssen zerkleinert sein!), Backkakao, Salz, Kokosblütenzucker, Zimt, Vanillezucker) zusammenmischen und anschließend das geschmolzene Kokosöl und den Agavendicksaft hinzufügen und gut vermengen. Der Masse gibst du nun Wasser hinzu, bis ein streichbarer Aufstrich entsteht. Wenn du willst, gibst du nun zum Schluss ein paar Cacao Nibs oder die Haselnüsse hinzu. Alles vermengen und in ein Glas abfüllen. Die Menge ergibt ca. 120 bis 150 ml Aufstrich.

Im Kühlschrank lässt sich der Schokoaufstrich eine ganze Weile lagern. Wir hatten ihn fast 2 Wochen kühl gelagert und er war geschmacklich noch wie am Anfang.

 

Guten Appetit!

 

Schokoaufstrich als Alternative zur Nutella

 


 

Wir hoffen dir hat unsere kleine Auflistung geholfen, dich beim nächsten Einkauf etwas besser zurechtzufinden. Wenn du selbst noch Schokoaufstriche ohne Palmöl kennst, dann schreib uns gerne und wir nehmen sie mit in die Liste auf. Außerdem freuen wir uns immer sehr über Feedback zum Rezept!

Categories Erfolgsrezepte